Finger Weg von Arbeitslosenkrediten

Kredite ohne Einkommen und Kredite ohne Sicherheit gibt es nicht

Wer kennt es nicht aus dem Bekanntenkreis: Verliert man die Arbeit, dann gehen schnell auch finanzielle Probleme los. Viele Menschen schaffen es in der ersten Zeit nicht, sich an das geringere Einkommen zu gewöhnen und geraten daher finanziell etwas ins rutschen.

Insbesondere wenn das Konto länger und viel im Minus ist, liegt es nahe den teuren Dispokredit mit einem Ratenkredit abzulösen. Aber auch andere Umstände verleiten dazu trotz Arbeitslosigkeit es zu versuchen einen Kredit aufzunehmen.

Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Denn Kredite, insbesondere Ratenkredite, werden in der Regel nur an Personen mit regelmässigem Einkommen vergeben.  Daher hat man bei den meisten herkömmlichen Banken nur wenig Chancen auf die Bewilligung eines Kreditantrages als arbeitsloser Mensch.

Hier kommen andere Banken und Kreditvermittler ins Spiel, die sich auf die Zielgruppe der Erwerbslosen spezialisiert haben. Diese Unternehmen werben für Kredite ohne Einkommensnachweis oder festes Gehalt. Teilweise gehen solche Unternehmen sogar so weit, dass Adresslisten von verschuldeten Personen angekauft werden um diese direkt mit Werbung für Arbeitslosenkredite zu überhäufen.

Diese Angebote klingen auf den ersten Blick verlockend und zeigen oft einen einfachen und schnellen Weg aus der Schuldenkrise auf. Der Eindruck aber täuscht: Denn keine Bank verleiht Geld ohne eine Sicherheit dafür zu bekommen, das es wieder ordnungsgemäss zurück gezahlt wird.

In der Regel dient die Lohnabtretung als eine der beliebtesten Sicherheiten. Hat man kein Einkommen und kann daher keine Gehaltsabtretung unterschreiben, dann verlangt die Bank andere Sicherheiten (wie z.B. einen Bürgen oder Wertgegenstände wie Autos, Häuser etc.). Aber selbst wenn man genügend Sicherheiten bieten kann, ohne Einkommen ist immer noch unklar aus welcher Quelle die Kreditraten gezahlt werden. Die Bank geht dann davon aus, dass das Risiko eines Kreditausfalles höher ist. Diese Risiko lässt sich die Bank teuer bezahlen mit einem höherem Kreditzins.

Zusammenfassend kann man daher sagen das sich ein Kredit bei Arbeitslosigkeit nicht lohnt, da er viel zu teuer ist.

Teilweise verlangen Kreditvermittler auch Gebühren dafür, dass Sie tätig werden, dem Kunden ein Angebot erstellen und den Kreditantrag in die Wege leiten. Sollte dies der Fall sein, dann sehen Sie von einem Geschäft mit diesem Vermittler ab. In den meisten Fällen liegt dessen Gewinn darin die Gebühren für den Antrag abzukassieren. Ob der Kunde den Kredit dann überhaupt bekommt ist diesen Vermittlern egal und meist auch nicht in deren Interesse. Am Ende wird der Kunde von der Bank mit hoher Wahrscheinlichkeit abgelehnt und die anfänglichen Gebühren behält der Vermittler trotzdem.

Quellen:

GD Star Rating
loading...
Finger Weg von Arbeitslosenkrediten, 5.0 out of 5 based on 1 rating